Das elektrische Dreirad – der Morgan EV3 Threewheeler




elektrische Dreirad - Morgan EV3 ThreewheelerAha – es geht doch! Elektroautos müssen also nicht immer aussehen, als hätten die Designer zu lange und vor allem zu viele SciFi-Filme konsumiert oder ein Faible für obskure Design-Ideen. Okay, der »Morgan EV3 Threewheeler« ist ein echter Design-Klassiker. Den auf Elektro umzustellen, da macht man prinzipiell schon mal nichts falsch mit. Der schnittige Sportwagen versprüht jede Menge Retro-Charme und könnte ganz schnell zum Elektro-Kultsportwagen avancieren. Das elektrische Dreirad – der Morgan EV3 Threewheeler!

Er ist ein Eyecatcher. Wann immer das kultige Dreirad um die Ecke »donnert« zieht es die Blicke der Anwesenden magisch an. Die kleine Automobilmanufaktur Morgan im beschaulichen Malvern Link in der Grafschaft Worcestershire (West Midlands) beherrscht eines in Perfektion – sich jedweder Mode zu entziehen, um in den unterschiedlichsten Epochen der Automobilgeschichte hip und gefragt zu sein. Und nicht etwa mit neuen durchgestylten Hightech-Karossen, sondern mit Autos, die es schon Anfang des letzten Jahrhunderts gab. Aber doch immer mit dem Quäntchen Novität und Understatement. Man kauft also keinen Oldtimer, sondern einen hochmodernen Renner. Doch dazu später mehr.

Das elektrische Dreirad – der Morgan EV3 Threewheeler

Im Jahr 1909 begründete die »Morgan Motor Company« ihren legendären Ruf vor allem auf Basis dreirädriger Fahrzeuge. Viele Jahre war das Dreirad von Morgan das erfolgreichste Automodell der frühen Automobilhistorie. Der Threewheeler war ein Roadster mit zwei Vorderrädern und nur einem Hinterrad, den ein Zweizylinder-Frontmotor antrieb. Konstruiert wurde das Vehikel höchstpersönlich von in den Jahren 1908/09. Im Jahre 1910 war es dann soweit – Morgan stellte seinen Roadster auf der Londoner Fahrrad- und Motorrad-Ausstellung der begeisterten Öffentlichkeit vor. Der Morgan Threewheeler waren ein offener Zweisitzer mit einer Stahlblechkarosserie. Türen gab es keine. Die Maße waren kompakt:  Das Fahrzeug war knapp drei Meter lang und etwa 1,50 Meter breit. Morgan verbaute in den kleinen Sportflitzer langhubige luft- oder wassergekühlter Viertakt-V-Motoren mit zentraler Nockenwelle. Charakteristisch für den Threewheeler war, dass der Motor ohne Verkleidung vorn eingebaut war und dadurch optimal im Fahrtwind lag. Lange Zeit hatte Morgans Dreirad lediglich ein Zweiganggetriebe ohne Rückwärtsgang mit einer separaten Antriebskette für jeden der beiden Gänge. Bedingt durch das geringe Gewicht von etwa 410 kg bis 460 kg je nach Modell und Baujahr erreichte der Threewheeler trotz der relativ geringen Motorisierung von ungefähr 40 Pferdestärken eine Spitzengeschwindigkeit von mehr als 130 Stundenkilometern. Beachtlich! Ein Novum am Rande: Der Threewheeler durfte in Großbritannien lediglich mit einem Motorradführerschein gefahren werden. Besteuert wurde das Dreirad ebenfalls wie ein Motorrad. 1952 endete die Produktion des außergewöhnlichen Sportwagens. Leider! Erst im Jahr 2012 belebte das britische Traditionsunternehmen seinen Klassiker »Threewheeler« wieder und bot den interessierten Käufern eine Version im Rahmen einer Kleinserie an. Anlässlich des Genfer Auto-Salons im Jahre 20111 präsentierte Morgan eine moderne Neuauflage des Flitzers, nun mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe von Mazda und technisch auf der Höhe der Zeit.

Und nun also auch Elektrosportler

Im Frühjahr 2016 ging Morgan noch einen Schritt weiter und beförderte den Threewheeler endgültig ins 21. Jahrhundert. Man stellte eine Version mit Elektroantrieb vor, die im Juli desselben Jahres in einer ersten Auflage auf den Markt kam. Getauft wurde das Baby auf den Namen »Morgan 3-Wheeler EV3«. Die 590 Kilogramm schwere elektrische Variante treibt ein 46 kW-Elektromotor (63 PS) an. Die »UK 1909 Edition« wurde zunächst auf eine exklusive Auflage von 19 Exemplaren begrenzt. Im Lieferumfang enthalten waren Dinge wie beispielsweise Fahrerstiefel, Handschuhe, Jacke, Schal und Regenschutz. Um ein Exemplar dieser limitierten Version zu erhalten, muss der potentielle Kunde seinen Wohnsitz in Großbritannien haben.

Mittlerweile hat Morgan die Serienfertigung des wunderschönen elektrischen Dreirades angekündigt. Die soll im Jahre 2019 starten. Das Antriebssystem befindet sich am Hinterrad des Threewheelers. Der Akku mit 21 Kilowattstunden Kapazität soll laut Herstellerangaben eine Reichweite von etwa 200 Kilometern ermöglichen. Morgan garantiert für seinen Threewheeler EV3 eine ähnliche Leistung wie die Variante mit Verbrennungsmotor. In nur 7 Sekunden beschleunigt Morgans Threewheeler aus dem Stand heraus auf 100 Stundenkilometer und erreicht eine sehr beachtliche Höchstgeschwindigkeit von maximal 185 km/h.

Technische Daten:

Motor: Flüssigkeitsgekühlter 46 kW Elektromotor

Batterie: 21 kWh Lithium-Batterie

Gewicht: Unter 590 kg

Preis: ab ca. 45.000,- Euro

Leistung: Beschleunigung 0-100 km/h < 9 sec.

Höchstgeschwindigkeit: ca. 185 km/h

Reichweite: ca. 200 km

Produktionsstart: 2019

Und noch mehr interessante Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Die Raben des Towers

Die »Rösttrommel« – Kaffeeröster des Jahres 2017

Elektrosportwagen Rimac Concept 2 – Rennbolide mit Akku

»Hokule’a Kia« – coole Schlappe mit Geschichte

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Cask 50 - die Flasche Whisky für 90.000 Euro - lamundus
  2. Im Test: Espressomühle ECM C-Manuale 54 - lamundus
  3. Rosario Bonafede und die Kunst des Kaffeeröstens - lamundus

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*