»Hokule’a Kia« – coole Schlappe mit Geschichte




Hokule’a KiaSandalen kauft man ja irgendwie so mal eben im Vorübergehen am entsprechenden Urlaubsort. Hauptsache die Dinger passen einigermaßen, überleben die kommenden vierzehn Tage und sehen einigermaßen schick aus. Das wär’s dann auch schon mal mit den Anforderungen an das leichte Schuhwerk. Nur selten erscheinen am hart umkämpften Schuhmarkt Sandalen, die einen näheren Blick lohnen. So auch eben die  »Hokule’a Kia« vom hawaiianischen Schuhspezi OluKai, der vor allem Surfern ein Begriff ist. Und die Sandalen erzählen sogar eine Geschichte – eine sehr, sehr alte Geschichte….

Die frühen Polynesier waren Meister der Seefahrt und navigierten mit Hilfe von Sonne, Mond und Sternen ihre Segelschiffe quer über den Pazifik. Mit einfachsten, aber sehr effektiven Mitteln eroberten sie mit ihren aus Holz gefertigten Hochseekanus den Pazifischen Ozean. Speziell die Hawaiianer, die sich als direkte Nachfahren dieser frühzeitlichen Seefahrerkultur sehen, sind heute mehr denn je stolz auf ihre Tradition. Das war nicht immer so. Erst in den 1970er Jahren erlebte die polynesische Kultur eine Renaissance und bescherte eine breite Rückbesinnung bzw. Wiederbelebung der traditionellen Seefahrt. Das Geschichtsbewusstsein mündete schließlich im Jahre 1973 im Bau der Replika eines entsprechenden hochseetüchtigen Kanus. Den Zweimaster taufte man auf den Namen »Hokule’a«. Vor nunmehr drei Jahren brach Kapitän Nainoa Thompson mit einer 12-köpfigen Crew mit dem betagten Segler zu einer neuerlichen Reise von mehr als 60.000 Seemeilen auf. Ohne GPS und andere technische Hilfsmittel besuchte das Team quer über den Erdball 23 Länder – ganz in der Tradition der alten polnischen Seefahrer. Nur Sonne, Sterne, Wellen, Wind und die ozeanischen Strömungen wiesen den Weg über die Ozeane. Kompass, Seekarten und selbst Uhren waren an Bord verboten. Eine Herausforderung für Kapitän und Mannschaft. 

Hokule’a Kia
© Kern Gottbrath Kommunikation GbR/ OluKai

Experten hielten das Unterfangen bereits im Rahmen der Jungfernfahrt des Hochseekanus im Jahre 1973 für reichlich unwahrscheinlich und illusorisch. Aber der damalige Kapitän der Hokule’a war ein cleverer Mann und spürte auf einem kleinem Atoll in Mikronesien einen der noch wenigen Männer auf, welche die Kunst der polynesischen Navigation beherrschten. Und tatsächlich dirigierte er das Hochseekanu zielgenau ins 4.200 Kilometer entfernte Tahiti. Und jetzt sollte der betagte Zweimaster viele Jahrzehnte noch einmal die ganze Welt zu umsegeln? Ein gefährliches Unterfangen, denn andere Ozeane bedeuten andere Herausforderungen.

Hokule’a Kia
© Kern Gottbrath Kommunikation GbR/ OluKai

Aber dennoch wollte man vor allem auch beweisen, dass die Kunst der polynesischen Navigation natürlich auch auf andere Meere übertragbar ist. Um es kurz zu sagen – es gelang. Thompson und seine Crew hatten jedoch weit mehr auf dem Schirm, als einen neuen Rekord aufzustellen. Sie hatten ein Motto: »Malama Honua« – Kümmere dich um unsere Erde! Mit dieser Botschaft wollte man Bezug auf den zunehmenden weltweiten Klimawandel nehmen, der besonders die Menschen im pazifischen Raum treffen wird. Stichwort steigender Meeresspiegel. Durch den Besuch vieler Länder knüpfte die Mannschaft unzähligen Verbindungen zu Menschen und Organisationen weltweit, um eine Botschaft zu verbreiten. Und zwar jene, dass wir Menschen, alle in einem Boot sitzen.

Hokule’a Kia – die Sandale der Seefahrer von OluKai

Die unglaubliche Reise der Hokule’a hat den hawaiianischen Schuhspezialisten OluKai zum Hokule’a Kia (UVP 125 Euro) für Herren inspiriert. Die hochwertige Vollledersandale ist mit einer dämpfenden EVA-Zwischensohle und einem anatomisch geformten Fußbett nach dem »Wet-Sand-Priciple« ausgestattet. Die Außensohle besteht aus nicht abfärbendem Kautschuk und sorgt durch flache Gummistollen für extra guten Halt auch auf nassem Untergrund. Das Fußbett der Herrensandale ziert ein feines Motiv des traditionellen Zweimaster-Kanus. Der bequeme Sommerschuh, dekoriert mit einem Stückchen polynesischer Kultur, ist handwerklich schön gemacht und spricht nicht nur »Watermen« an!

Hokule’a Kia
© Kern Gottbrath Kommunikation GbR/ OluKai

Über OluKai: OluKai ist eine Schuhmarke mit hawaiianischen Wurzeln. Der Markenname besteht aus den Worten: Olu für Komfort, Kai für den Ozean – Credo und Inspiration für hochwertige Lifestyle-Schuhe aus zertifiziertem Leder. Mit einem Fußbett, das den Gehkomfort von feuchtem Sand vermittelt, einer angenehm geräumigen Zehenbox und hautfreundlichen Materialien. Das Unternehmen engagiert sich für die Erhaltung der polynesischen Kultur und unterstützt verschiedene Sozial- und Umweltprojekte. Anywhere Aloha!

Und noch mehr interessante Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Die Raben des Towers

»Knocker-Upper« – die Fensterklopfer

Ruth Belville – von Beruf: Zeithändlerin

Die geheime U-Bahn des Alfred E. Beach

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Nein? Na dann nichts wie los. Als Abonnement unseres Newsletters erhalten Sie alle 14 Tage im Monat, an jedem 01. und 15., eine kompakte Übersicht der letzten Artikel auf »LAMUNDUS – das Online-Magazin«. Kostenfrei, schnell und zuverlässig. Hier klicken, um sich für den LAMUNDUS-Newsletter anzumelden.




3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Im Test: ECM Mechanika V Slim - Liebe auf den ersten Blick - lamundus
  2. Cask 50 - die Flasche Whisky für 90.000 Euro - lamundus
  3. Im Test: Espressomühle ECM C-Manuale 54 - lamundus

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*