Auch 2018 interessant: Was ist eigentlich Fronleichnam?




Auch 2018 interessant: Was ist eigentlich Fronleichnam?Fragt Menschen auf der Straße nach Sinn und Zweck Fronleichnams, so kommt nur selten eine vernünftige Antwort dabei heraus. Okay, den Feiertag nimmt man zwar gerne mit, aber was sich genau hinter dem katholischsten aller Feiertage im Kirchenjahr verbirgt, ist den meisten Menschen ein Rätsel. Grund genug, einmal hinter die Fassade des kirchlichen Feiertages zu blicken. Auch 2018 interessant: Was ist eigentlich Fronleichnam?

 

Fronleichnam feiern die Katholiken alljährlich am Donnerstag nach dem Dreifaltigkeitssonntag, also dem Sonntag nach Pfingsten. Der Feiertag fällt zwischen den 21. Mai und den 24. Juni. Das Wort »Fronleichnam« stammt aus dem Mittelhochdeutschen und setzt sich zusammen aus »vron« (Herr) und »lichnam« (Leib) Leib des Herrn. Die moderne Religionslehre definiert Lichnam dabei nicht als einen toten Leib, sondern dem lebenden Leib. So bedeutet Fronleichnam so viel wie Fest des Leibes Christi (lateinisch: festum corporis Christi, corpus domini).

Auch 2018 interessant: Was ist eigentlich Fronleichnam?

So, und was steckt nun hinter dem Feiertag? Was feiern katholische Gläubige an diesem Donnerstag? Hochoffiziell: Zu Fronleichnam feiert die katholische Kirche die dauerhafte Gegenwart Gottes in der Eucharistie, und das mit zahlreichen Prozessionen. Man feiert also den Leib und das Blut Christi. Ein Blick auf das letzte Abendmahl klärt ein wenig auf: Hier übergab Jesus seinen Jüngern, nach der katholischen Glaubenslehre, den lebendigen Leib des Herren in Form des Brotes (Hostie) und des Weines. Dabei symbolisierte das Brot den Leib und der Wein das Blut. Ganz einfach gesagt: Zu Fronleichnam erinnern die Katholiken an die Anwesenheit Jesu in Gestalt von Brot und Wein bei jeder Messe.

Auch 2018 interessant: Was ist eigentlich Fronleichnam?

Wie entstand der Feiertag?

Laut Überlieferung geht der Feiertag auf die Augustinernonne Juliana von Lüttich zurück. Sie hatte im Jahr 1209 diverse Visionen. Dabei erschien der frommen Frau eine Mondscheibe mit einem schwarzen Fleck. Christus soll ihr offenbart haben, dass der Mond das Kirchenjahr symbolisierte und der Fleck ein fehlendes Fest zu Ehren des Altarsakraments. Nur wenige Jahre später, genauer gesagt im Jahre 1246, führte das Bistum Lüttich das Fronleichnams-Fest ein. Und 1264 erklärte Papst Urban IV Fronleichnam zum allgemeinen kirchlichen Feiertag. Seinen weltweiten »Siegszug« trat das Kirchenfest endgültig 1317  an. Papst Johannes XXII (1316 – 1334) ordnete es weltweit an.

Und wo ist Feiertag?

Fronleichnam ist schon lange kein weltweiter Kirchenfeiertag mehr. Österreich hat Glück – alle Menschen haben einen freien Feiertag. In der Schweiz und in Deutschland ist die Regelung regional unterschiedlich. Bei uns in Deutschland ist Fronleichnam ein Feiertag in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Sachsen feiert nur in ganz bestimmten Gemeinden: Der Landkreis Bautzen, der Westlausitzkreis und Thüringen feiert lediglich in Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung.

Und noch mehr interessante Geschichten auf LAMUNDUS:

Das elektrische Dreirad – der Morgan EV3 Threewheeler

Sex, Frühlingsgefühle und Pornoseiten

Die Todespfeife der Azteken

Cask 50 – die Flasche Whisky für 90.000 Euro

Elektrosportwagen Rimac Concept 2 – Rennbolide mit Akku

Strom aus Schwerkraft soll Energieversorgung revolutionieren

Im Test: ECM Mechanika V Slim

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.