Australien: Polizei fasst Erdbeer-Terroristin




Australien: Polizei fasst Erdbeer-TerroristinAustralien atmet auf. Nach einer wochenlangen und intensiven Jagd durch Poliei und Geheimdienste ging den Ermittlern endlich die sogenannte Erdbeer-Terroristin ins Netz. Die Frau hatte in Australien eine großflächige Obst-Krise ausgelöst. Australien: Polizei fasst Erdbeer-Terroristin.

Jetzt ist sie gefasst. Die Rede ist von My Ut Trinh (50), die sich in Australien als Erdbeer-Terroristin »einen Namen machte«. Der Horror begann im September, als ein Mann aus dem Bundesstaat Queensland nach dem Verzehr von Erdbeeren ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Was war geschehen? Er hatte Erdbeeren verzehrt, die mit Stecknadel versetzt waren. Kurz danach gingen bei den Behörden immer mehr Berichte ein, dass man landesweit weitere Fälle von mit Steck- und Nähnadeln versetzte Erdbeeren gefunden hatte. Sogar im benachbarten Neuseeland gab es einen Fall. Die Obst-Krise setzte sofort ein. Australische Supermärkte mussten Erdbeeren aus dem Sortiment nehmen und Bauern waren gezwungen, die komplette Ernte zu vernichten.

Australien: Polizei fasst Erdbeer-Terroristin

Über sämtliche Medienkanäle wurden die Verbraucher gewarnt Erdbeeren zu verzehren, bzw. vor dem Verzehr diese kleinzuschneiden. Selbst die australische Regierung trat auf den Plan. Die Strafen für »Essens-Terroristen« wurden von 10 auf 15 Jahre erhöht. Queensland setzte gar eine Belohnung von 100.000 australischen Dollar (rund 61.000 Euro) für Hinweise zu den Tätern aus. Am Sonntag war es schließlich soweit. My Ut Trinh wurde als »Quelle« der Erdbeer-Attentate identifiziert und sofort in Gewahrsam genommen. Wie australische Medien berichten, führten die ermittelnden Behörden DNA-Spuren auf die Spur von Trinh. Die Frau arbeitete auf einer Farm im Südosten Queenslands und war mit den Arbeitsbedingungen unzufrieden. Also beschloss sie, den Arbeitgeber mit den Nadel-Erdbeeren zu schaden. Die Behörden glauben jedoch, dass nicht alle Taten auf Trinh zurückzuführen sind. Aller Wahrscheinlichkeit hatte sie mehrere Nachahmungstäter.

Und noch mehr Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Niedrigwasser: Flugzeugwrack bei Unkel im Rhein gefunden

Nepal: Mad Honey – der Honig, der »High« macht

Notfallmedizin: Die Chirurgen der Eisenbahn-Gesellschaften

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Das teuerste Material der Welt

Es werde Licht – Chinas künstlicher Mond

Erbarmungslose Killermaschine: Der Scharfschütze Simo Häyhä

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.