Butter-Kunst Torma: Die tibetisch-buddhistischen Butter-Skulpturen




Butter-Kunst Torma: Die tibetisch-buddhistischen Butter-SkulpturenButter mag ja auf den ersten Blick nicht unbedingt der perfekte Werkstoff für Künstler und deren Skulpturen sein, was jedoch die buddhistischen Mönche aus Anlass des Neujahrs-Butterlampen-Fests aus Yak-Butter zaubern, lässt den Betrachter sprachlos und fasziniert zurück. Butter-Kunst Torma: Die tibetisch-buddhistischen Butter-Skulpturen.

 

 

Butter ist ja nicht unbedingt der bevorzugte Werkstoff für Skulpteure, es sei denn, man lebt in Tibet. Hier formen gemäß tibetisch-buddhistischen Traditionen entsprechend Mönche aus Yak-Butter und Farbpigmenten wunderschöne Skulpturen, wie beispielsweise Blumen, Tiere und bedeutungsvolle Symbole. Anlass für die Butterkunst, die auch als »Torma« bezeichnet wird, sind Gebetsfeste, das tibetische Neujahrsfest (Losar) sowie das Neujahrs-Butterlampen-Fest.

Butter-Kunst Torma: Die tibetisch-buddhistischen Butter-Skulpturen

Die Butter-Kunst ist ein elementarer Bestandteil des Neujahrs-Butterlampen-Fests. Hierfür werden die Straßen vor den buddhistischen Tempeln mit unzähligen leuchtenden Lampen (ebenfalls mit Yak-Butter betrieben) geschmückt. Die flackernden Lichter sollen die erleuchtende Kraft des Buddhismus und die Wunder des Buddha darstellen. Sie können aber auch jederzeit gelöscht werden, um so die Unbeständigkeit aller Dinge zu symbolisieren. Das Gleiche gilt für die auf Yak-Butter und Farbpigmenten basierenden Skulpturen. Die Mönche mischen zwar unter die Butter noch Gerstenmehl oder Wachs, um die Lebensdauer der Skulpturen zu verlängern, trotzdem haben die nur eine begrenzte Lebensdauer und halten nicht ewig. Irgendwann schmelzen sie dahin, um die Restskulpturen dann an die Tiere zu verfüttern. So hat alles seinen eigenen Kreislauf.

Butter-Kunst Torma: Die tibetisch-buddhistischen Butter-Skulpturen

Die beste Zeit, um die Butter-Skupturen zu bewundern – sollten Sie einmal in Tibet sein – ist während des Butterlampen-Fests, das mit dem tibetischen Neujahrsfest zusammenfällt. Das genaue Neujahrsdatum, das normalerweise im Februar oder März stattfindet, wird durch den tibetischen Mondkalender bestimmt.

Und noch mehr Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Irlands gigantische »Eire«-Zeichen

Nepal: Mad Honey – der Honig, der »High« macht

Notfallmedizin: Die Chirurgen der Eisenbahn-Gesellschaften

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Das teuerste Material der Welt

Es werde Licht – Chinas künstlicher Mond

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.