Das geheime Appartement des Eiffelturms




Der Eiffelturm in Paris dürfte jedermann bekannt sein. Aber wussten Sie, dass der Konstrukteur und Unternehmer Gustave Eiffel ein geheimes Appartement in die Spitze des Eiffelturms bauen ließ, und zwar zur alleinigen Benutzung durch ihn und seine Familie? Gäste waren tabu. Der stolze Erbauer des Pariser Wahrzeichens wollte die phänomenale Aussicht nur für sich und seine Liebsten haben. Das geheime Appartement des Eiffelturms.

Das geheime Appartement des Eiffelturms

Es muss wohl die beste Aussicht auf eine europäische Metropole überhaupt gewesen sein – die Rede ist von der Spitze des Eiffelturms. Man stelle sich nur einmal vor, wie es wäre, in einem Appartement in luftiger Höhe von fast 305 Metern aufzuwachen und den Blick auf eine erwachende Metropole genießen zu können. Die Wände des Appartements mit bunten Tapeten der Erbauerzeit tapeziert und das Ganze abgerundet mit Stilmöbeln und einem Klavier. Die hatte der Erbauer Gustave Eiffel im Sinn, als er seinen Mitarbeitern 1889 anordnete, den weltweit einzigartigen Turm ein geheimes Appartement zu bauen. Und das Appartement hatte durchaus seinen Sinn, denn er musste einen Raum schaffen, um den Eiffelturm vor dem Abriss zu bewahren. Eiffel wollte ein Denkmal französischer Ingenieurs-Kunst schaffen, dass die Pariser Skyline bereichern sollte und nicht nach wenigen Jahren wieder verschwinden würde.

Das geheime Appartement des Eiffelturms

Ursprünglich war der Eiffelturm als temporäre Ausstellung im Rahmen der Weltausstellung in Paris gedacht, um die Bedeutung der Industriemacht Frankreich zu manifestieren. Laut Vertrag sollte der einmal gebaute Turm 1909 abgerissen werden. Das wollte der findige Unternehmer mit allen Mitteln verhindern, also kontaktierte er die bekanntesten Wissenschaftler seiner Zeit, um dem Turm einen legitimen wissenschaftlichen Zweck zu geben. Und der sollte den Eiffelturm vor der Zerstörung retten. Nachdem der Eiffelturm fertiggestellt war, diente das Appartement als Labor für atmosphärische Messungen, astronomische Beobachtungen und diverse physikalische Experimente. Eiffel hatte Glück, dass er mit Kapitän Gustave Ferrié einen Verbündeten an Bord hatte, der den Turm 1903 für die drahtlosen Telegrafieexperimente der französischen Armee benutzte. Perfekt! Der Turm konnte drahtlose Signale bis nach Nordamerika übertragen und war damit für die Stadt unverzichtbar.

Nachdem klar war, dass der Eiffelturm stehen bleiben würde, richtete sich Eiffel sein Appartement im »einfachen wissenschaftlichen Stil« ein. Die Wohnung in den Wolken war eine begehrte Attraktion jener Zeit und die Pariser mit sehr viel Geld wollten den Raum für ihre rauschenden Feste mieten. Eiffel blieb hart, die Wohnung blieb rein privaten Zwecken vorbehalten. Lediglich Gäste Eiffels, wie beispielsweise Thomas Edison, hatten die Ehre dort einige Stunden zu verbringen. Heutzutage kann man die Wohnung Eiffels in der Spitze des Eiffelturms noch immer besichtigen. Man kann sogar einen Blick auf Schaufensterpuppen von Eiffel und Edison werfen, wie diese sich unterhalten und dabei die Aussicht genießen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann teilen Sie diesen doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Nein? Na dann nichts wie los. Als Abonnement unseres Newsletters erhalten Sie am Ende des laufenden Monats eine kompakte Übersicht der aktuellen Top-Geschichten auf »LAMUNDUS – das Online-Magazin«. Kostenfrei, schnell und zuverlässig. Hier klicken, um sich für den LAMUNDUS-Newsletter anzumelden.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.