Das Xiaomi Mi Mix 3 – der Smartphone-Geheimtipp aus China




Das Xiaomi Mi Mix 3 - der Smartphone-Geheimtipp aus ChinaNun ist es raus: Xiaomi hat sein neues Flagschiff »Mi Mix 3« offiziell vorgestellt. Das Gerät besitzt keine Notch. Stattdessen setzt Xiaomi beim Mi Mix 3 auf eine Kamera, die hinter dem Display versteckt ist und bei Bedarf herausgefahren wird – rein mechanisch. Immerhin verspricht der chinesische Hersteller, dass der Mechanismus mindestens 300.000 Ausschübe halten soll. Das Display nimmt 93,4 Prozent der Oberseite des Gerätes ein. Das Xiaomi Mi Mix 3 – der Smartphone-Geheimtipp aus China.

 

Der Bildschirm des Mi Mix 3 weist eine Bildschirmdiagonale von 6,4 Zoll auf. Erstmals setzt Xiaomi beim Bildschirm auf ein OLED-Panel aus dem Hause Samsung, das mit einer 2.340 x 1.080 Pixel auflöst. Im Inneren des Smartphones versieht ein Snapdragon-845-Chip von Qualcomm seinen Dienst, der acht auf ARM basierende Kryo-385-Kerne mit bis zu 2,8 GHz verwendet. Das sollte rein theoretisch für die meisten Aufgaben eines Smartphones mehr als ausreichend sein. In China wird das Mi Mix 3 mit 6 GByte, 8 GByte oder in einer speziellen »Palace-Museum-Edition« mit 10 GByte Arbeitsspeicher sowie wahlweise mit 128 oder 256 GByte Flash-Speicher bestückt.

Das Xiaomi Mi Mix 3 - der Smartphone-Geheimtipp aus China

Das Xiaomi Mi Mix 3 – der Smartphone-Geheimtipp aus China

Die Rückseite des Smartphones beherbergt einen Fingerabdrucksensor und zwei Kameras, die mit jeweils 12-Megapixel auflösen. Laut Herstellerangaben soll die Kamera 4K-Video-Material aufnehmen können und verfügt über einen Slow-Motion-Modus mit 960 Frames pro Sekunde. Die Frontkamera nutzt einen Sony-IMX576-Sensor und löst in 24 und 2 Megapixeln auf. Die Version mit 6 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher kostet umgerechnet 420 Euro. Acht GByte RAM kosten 450 Euro. Für 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher muss der Interessent 500 Euro auf den Tisch legen. Die spezielle »Palace-Museum-Edition« mit 10 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher soll umgerechnet 630 Euro kosten. Der Verkaufsstart ist für den 1. November 2018 geplant. Wann es in Deutschland losgeht will das Unternehmen zeitnah bekanntgeben.

Und noch mehr Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Irlands gigantische »Eire«-Zeichen

Nepal: Mad Honey – der Honig, der »High« macht

Notfallmedizin: Die Chirurgen der Eisenbahn-Gesellschaften

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Das teuerste Material der Welt

Es werde Licht – Chinas künstlicher Mond

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.