»Die Höhle der Löwen«: Diese Hunde-App fiel durch




»Die Höhle der Löwen«: Diese Hunde-App fiel durchOh je, das war ja mal eine Klatsche, wie man sie selten im TV-Format »Die Höhle der Löwen« erlebt. Der Grund für die Aufregung war eine Hunde-App, die mit Pauken und Trompeten durchfiel. Die Gassi-App mit dem Namen »Walkie« wurden von zwei jungen Damen vorgestellt. Mit Hilfe der App sollte es möglich sein, Hundesitter in der Nähe per Smartphone zu buchen. »Die Höhle der Löwen«: Diese Hunde-App fiel durch.

 

Eigentlich ja keine schlechte Idee, was da Lisa Jedlicki (25) und Anna-Alexia Hoffmann (28) der Höhle der Löwen vorgestellt haben. Ihre »Walkie App« soll Hundebesitzer in die Lage versetzen, auf unkomplizierte Art und Weise, ganz einfach per Smartphone Hundesitter in der Gegend zu finden und diese zu buchen. Die »Gassigeher« haben jeweils eigene Profile auf der Plattform, sind geprüft und können bewertet werden. Ein GPS-Tracking soll sicherstellen, dass der Hund auch wirklich Strecke gemacht hat. Das Ganze soll den Kunden 20 Euro kosten, wobei 20 Prozent automatisch an das Unternehmen gehen sollen. 

»Die Höhle der Löwen«: Diese Hunde-App fiel durch

Eigentlich ja keine schlechte Idee, zumal das Konzept in den USA bereits erfolgreich umgesetzt wurde. Doch für die beiden Frauen kam es anders als gedacht. 300.000 Euro wollten Lisa Jedlicki und Anna-Alexia Hoffmann für ihre Gassi-App. Doch der Traum löste sich in Luft auf. Der Grund: Aktuell gibt es insgesamt 6.800 Downloads der App, 500 aktive Benutzer und im Schnitt 5 Walks pro Tag. Zu wenig, wie die Jury urteilte. Jedlicki verteidigte sich mit den Worten: »Wir haben einen Medienwert von 450.000 Euro kreiert«. Als Medienwert bezeichnet man die Summe, die man für den Wirkungsgrad eines Produkts durch Werbung und Verbreitung in den Medien aufbringen müsste.  Daraufhin konterte der leicht genervte »Löwe« Frank Thelen: »Dann habt ihr das Geld aber scheiße ausgegeben, wenn ihr damit 6.000 Downloads generiert habt.“ Autsch, das hatte gesessen! Carsten Maschmeyer schlug in dieselbe Kerbe: »Die Zahlen sind grausam.“ Thelen setzte noch einen drauf: »Das ist grober Blödsinn. Entweder ist der Medienwert Blödsinn, oder du hast wirklich die schlechteste Kampagne gemacht, die ich jemals gesehen habe. Aus diesem Grund steige ich aus.« Punkt! Die erhoffte Investitionssumme war den Investoren zu viel. Die Damen hatten wohl ein wenig zu hoch gepokert. Sie gaben an, dass ihre Firma einen Wert von 1,5 Millionen Euro hätte. Dagegen sprachen die blanken Zahlen.

Und noch mehr Geschichten auf LAMUNDUS:

Diesel-Hammer: Staat zahlt Umrüstung alter Handwerker-Diesel

Super-Yachten: Der Markt wächst wieder

Frauenquote: Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) für Änderung des Wahlrechts 

Wirtschaftsweise senken Wachstums-Prognose für 2018 und 2019

SPD will Hartz IV abschaffen

Was bedeutet der UN-Migrationspakt für Deutschland?

CO2-Steuer: SPD-Ministerin plant Sonder-Steuer auf Benzin und Heizöl

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.