Dubai: Polizisten bald mit Hooverbikes auf Streife

Marty McFly lässt grüßen




Dubai: Polizisten bald mit Hooverbikes auf StreifeWer kennt nicht Marty McFly, der in dem Kinoklassiker »Zurück in die Zukunft« die Zuschauer mit seinem Hooverboard in seinen Bann zog. Die Idee fasziniert bis heute auf einem schnellen Gerät über dem Boden zu schweben, der Schwerkraft zu trotzen. In Dubai scheint der Science Fiction-Traum nun Realität zu werden. Die dortige Polizei rüstet sich nun nämlich mit Hoverbikes aus. Dubai: Polizisten bald mit Hooverbikes auf Streife.

 

Es war letztes Jahr, als das Start-up »Hoversurf« auf der Technologiemesse GITEX in Dubai mit seinem Hoverbike S3 2019 für Furore unter den Zuschauern sorgte. Der Handel war begeistert und nicht nur der der. Auch diverse Staatsorgane sind ganz heiß auf das schwebende Fahrzeug, und zwar so scharf, dass Hoversurf nun sein erstes Fahrzeug der Dubaier Polizei zum Test übergab. Die testen nun das fliegende Gefährt für zwei Personen auf Herz und Nieren und schauen, ob es sich im täglichen Polizeialltag bewährt.

Dubai: Polizisten bald mit Hooverbikes auf Streife
© Hoversurf

Dubai: Polizisten bald mit Hooverbikes auf Streife

Das Hoverbike S3 2019 ist ein Mischwesen aus Motorrad und Quadcopter, kann sich in die Lüfte schwingen, und zwar bis zu einer Höhe von 5 Metern. Also genug, um diversen Hindernissen im Straßenverkehr auszuweichen. Das Hoverbike kostet rund 130.000 Euro und ist in der Lage, sich bis zu 25 Minuten in der Luft zu halten und das bei einer Maximalgeschwindigkeit von 95 Kilometern pro Stunde. Verlaufen die Tests in Dubai erfolgreich, dann sollen bereits 2020 die ersten Hoverbikes in Dubai für Recht und Ordnung sorgen. Das Hoverbike S3 2019 lässt sich auch ohne Besatzung als ferngesteuerte Drohne fliegen. Dann soll die Akku-Ladung rund 40 Minuten ausreichen. Mit der Maximalgeschwindigkeit von 96 Km/h ist man für Verfolgungsjagden schon einmal gut gewappnet. Wie jüngst der britische »Telegraph« meldete, ist auch das Vereinigte Königreich an dem Hoverbike stark interessiert.

Und noch mehr Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Niedrigwasser: Flugzeugwrack bei Unkel im Rhein gefunden

Nepal: Mad Honey – der Honig, der »High« macht

Notfallmedizin: Die Chirurgen der Eisenbahn-Gesellschaften

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Das teuerste Material der Welt

Es werde Licht – Chinas künstlicher Mond

Erbarmungslose Killermaschine: Der Scharfschütze Simo Häyhä

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.