EU: Kampf dem Bienensterben – Weltbienentag 2018




EU: Kampf dem Bienensterben - Weltbienentag 2018Bienen sind ein unentbehrlicher Bestandteil unseres wertvollen Ökosystems und letztendlich auch der Wirtschaft. Die Vereinten Nationen (UN) haben den 20 Mai 2018 zum Weltbienentag ausgerufen, um auf das weltweite massive Bienensterben aufmerksam zu machen. Vor allem will man Bewusstsein wecken, wie wichtig Bienen sind und wie drastisch die Bienbestände in den letzten Jahren gesunken sind. EU: Kampf dem Bienensterben – Weltbienentag 2018!

 

Im letzten Jahr einigten sich die Vereinten Nationen auf Verlangen Sloweniens drauf, den 20. Mai 2018 zum ersten Weltbienentag zu machen. Erstaunlich: Für den weltweiten Bienenehrentag stimmten 115 UN-Mitgliedsstaaten – eine seltene Einigkeit! Es wurde auch höchste Zeit, auch wenn dies nur europäische Symbolpolitik ist. Bienen sind immens wichtig für unser Überleben als Menschheit. Die kleinen Summer sind verantwortlich für die Bestäubung unendlich vieler Pflanzenarten und damit wichtig für unser Ökosystem und Landwirtschaft. Man höre und staune: Bienen und andere Insekten sind laut Aussagen des »Weltrates für biologische Vielfalt« verantwortlich für Nahrungsmittel im Wert von rund 500 Milliarden Euro! 

EU: Kampf dem Bienensterben – Weltbienentag 2018

Zum Weltbienentag hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) heute schon nach Berlin eingeladen, um für Bienen und alle Insekten zu kämpfen. Im Rahmen einer Aktion übergeben BUND-Aktivisten rund 180.000 Unterschriften zum Schutz von Bienen und anderen Bestäubern an das Bundesumweltministerium. Mit blühenden Wiesen, Pflanzaktionen, Aktivisten in Bienenkostümen und Informationen rund um das Thema »A place to bee« demonstriert der BUND, dass effektive Maßnahmen zum Schutz der Bienen und Insekten dringend nötig sind.

»Der anhaltende Insektenschwund hat dramatische Ausmaße angenommen. Es ist höchste Zeit zum Handeln«, sagt Olaf Bandt, Bundesgeschäftsführer für Politik und Kommunikation beim BUND anlässlich der Unterschriftenübergabe. So schrumpft die artenreichste Tiergruppe sowohl bei den Arten als auch bei den Tieren pro Art. Um 75 Prozent nahm die Biomasse der Insekten in den letzten 27 Jahren ab. »Wir fordern von der Bundesregierung weitreichende, effektive und sofortige Maßnahmen für die Bienen und alle Insekten. So ist über die Hälfte der heimischen Wildbienen in ihrem Bestand gefährdet. Gerade für den Menschen ist der Schutz der kleinen Bestäuber überlebenswichtig. Zwei Drittel unserer Nahrungsmittel sind auf Bestäubung durch zum Beispiel Bienen angewiesen«, so Bandt weiter. Ebenso wichtig ist die Bestäubung von Wildpflanzen, denn diese sind die Grundlage für sehr viele Insekten, Vögel und Säugetiere. Mit dem massenhaften Insektenschwund ist das Funktionieren des Ökosystems in Gefahr.

Ökosystem in Gefahr

»Besonders in intensiven Agrarlandschaften ist die Artenvielfalt durch Monokulturen, Pestizideinsatz und den Verlust von Lebensräumen in einem großen Maße zurückgegangen. Dabei ist gerade die Landwirtschaft auf Bestäuber angewiesen«, sagt der BUND-Geschäftsführer. Die wichtigsten Maßnahmen zum Schutz der kleinen Lebewesen sind: deutliche Reduktion der Pestizidmenge, Verbot von bienengefährlichen Wirkstoffen wie Neonikotinoide und von Ackergiften wie Glyphosat, Schutz und Schaffung wichtiger Lebensräume wie Blühwiesen, Feldraine, Hecken und Streuobstwiesen. Außerdem muss das Zulassungssystem für Pestizide grundlegend reformiert werden. Kombinationseffekte und Langzeitwirkung von Pestiziden werden momentan bei der Zulassung fast gar nicht berücksichtigt.

EU: Kampf dem Bienensterben - Weltbienentag 2018

Nationaler Bienenaktionsplan

Der BUND hatte gemeinsam mit der Aurelia-Stiftung bereits im April 2017 einen nationalen Bienenaktionsplan vorgestellt, der Maßnahmen zum Schutz von Honigbienen, Wildbienen und anderen Bestäubern auflistet. Zeitgleich startete die Unterschriften-Aktion. Mehr als 180.000 Menschen haben bis zum heutigen Tag teilgenommen und verlangen von der Regierung endlich unsere Insekten zu schützen. Über 63.000 Menschen fordern in einem weiteren Protestschreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel einen schnellen nationalen Ausstieg aus dem Einsatz von Glyphosat. »Wir freuen uns über das große Interesse der Bevölkerung am Schutz unserer Insekten«, sagt Bandt. »Das ist ein klares Signal an die Politik, im Interesse der Bürgerinnen und Bürger zu handeln.«

Die Politik ist wohlgesonnen

Positiv stimmen uns die Signale aus der Bundesregierung und von Bundeskanzlerin Merkel zum Thema Artenvielfalt und über die Bedeutung der Biene. Wir begrüßen und unterstützen das im Koalitionsvertrag verankerte Aktionsprogramm Insektenschutz. »Den schönen Worten müssen nun zügig konkrete Taten in Form von Gesetzen und Verordnungen folgen. Das Aktionsprogramm Insektenschutz muss ambitionierte, messbare Ziele und Maßnahmen enthalten und zügig umgesetzt werden«, erklärt Bandt. »Wir können uns nicht noch mehr Zeit lassen, mit dem Schutz der Bienen und der Artenvielfalt zu starten, sonst ist nichts mehr zum Schützen da.«

Die Angst vor dem Bienensterben erreicht Discounter

Das Bienensterben hat mittlerweile breite Bevölkerungsschichten erreicht und mündet in einer öffentlichen Debatte und zahlreiche Aktionen. So hatte beispielsweise Penny mit einer Aktion auf das Bienensterben aufmerksam gemacht. Vor wenigen tagen waren in einer Penny-Filiale in Hannover fast sämtliche Regale wie leergefegt. Wie würde eine Welt ohne Bienen aussehen? Die Antwort stellte Penny eindrucksvoll dar – sechs von zehn Produkten würde es nicht mehr geben. Also raus damit aus den Regalen. Besser kann man den Sachverhalt eigentlich nicht klarmachen!

Interesse an weiteren spannenden Geschichten? Bitteschön:

Hightech-Straßen mit Solarmodulen

China baut größte Solaranlage der Welt

Elektrobusse in China: So geht Elektro-Mobilität! 

Solarkraftwerke – Europas Strom aus der Wüste

Solarziegel von Tesla

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.