Feuerwehrgroßeinsatz in Bonn: Möglicher ABC-Alarm




Feuerwehrgroßeinsatz in Bonn: Möglicher ABC-Alarm

Feuerwehrgroßeinsatz in Bonn: Möglicher ABC-Alarm. Nach ersten Informationen soll in einem Gebäude ein bisher nicht näher identifizierbarer Gefahrenstoff ausgetreten sein. Als Resultat kam es zu einer größeren Geruchsbelästigung. Die Polizei und Feuerwehr bittet Anwohner darum bis auf weiteres Fenster geschlossen zu halten. Laut Polizeiangaben kam es zu einem Verletzten. Herd des vermeintlichen ABC-Unfalls der Stufe 3 soll eine Autofirma sein, die Karosserie-Veredelungen durchführt. Dort soll ein Zink-Bad ausgelaufen sein. Die Polizei sperrt derzeit die Königswinterer Straße bis zur Straße »Auf dem Grent«. Feuerwehr und Polizei sind vor Ort.

Feuerwehrgroßeinsatz in Bonn: Möglicher ABC-Alarm

Nach einer ersten Stellungnahme von Feuerwehrsprecher Martin Haselbauer sind Einsatzkräfte mit speziellen Schutzanzügen im Moment dabei, die Lage zu erkunden. Aus einer ersten Lageerkundung ergibt, sich, dass die ausgetretene Menge an Schadstoff wohl eher geringerer Natur ist. Ein Mitarbeiter habe sich leicht verletzt und Schin auf dem Weg ins Krankenhaus. Zur Verletzung an sich gibt es noch keinerlei Informationen. Der Mann habe sich jedoch selbst geistesgegenwärtig abgeduscht.

Und noch mehr Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Niedrigwasser: Flugzeugwrack bei Unkel im Rhein gefunden

Nepal: Mad Honey – der Honig, der »High« macht

Notfallmedizin: Die Chirurgen der Eisenbahn-Gesellschaften

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Das teuerste Material der Welt

Es werde Licht – Chinas künstlicher Mond

Erbarmungslose Killermaschine: Der Scharfschütze Simo Häyhä

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.