»Garda by Bike«: Traumhafter Radweg am Gardasee




»Garda by Bike«: Traumhafter Radweg am GardaseeMitte Juli eröffnete die Gemeinde Limone das erste rund zwei Kilometer lange Teilstück eines ehrgeizigen Radwegprojektes mit der schönen Bezeichnung »Garda by Bike«. Das Teilstück zwischen Capo Reamol in Limone sul Garda am Westufer des Gardasees bis Riva del Garda am Nordufer bietet spektakuläre Aussichten über den Gardasee und auf die ihn einrahmenden Felsen. »Garda by Bike«: Traumhafter Radweg am Gardasee.

 

Es gibt ja Radwege und es gibt Radwege. Erstere sind vor allem in Großstädten vorzufinden, haben meist Alibi-Funktion und sind streckenweise lebensgefährlich zu befahren. Radfahrer wissen, davon ein Lied zu singen. Und dann gibt es Radwege, die einem den Atem rauben. Dazu zählt unter anderem der Garda by Bike, der auf einem gut zwei Kilometer langen Teilstück fast frei schwebend über Uferstücke des Gardasees führt. Die Aussicht ist selbstredend schwer beeindruckend und dürfte selbst Fahrradmuffeln im Gedächtnis haften bleiben .

»Garda by Bike«: Traumhafter Radweg am Gardasee
© Foto: Gemeinde Limone

»Garda by Bike«: Traumhafter Radweg am Gardasee

Italiens größter See, der Gardasee, ist in Sachen Fahrradwege derzeit eine einzige Baustelle. Der Grund hierfür liegt in der ehrgeizigen Tatsache begründet, dass bis zum Jahre 2021 Radler den Gardasee auf einem rund 140 Kilometer langen Radweg umrunden sollen bzw. können. Dafür nehmen die Bezirke und Provinzen wie Mantova, Brescia, Verona und Trentino mehr als 100 Millionen Euro in die Hand. Besonders die spektakulären Teilstücke, die direkt an der Steilküste installiert werden, sollen ein Publikumsmagnet werden. Die Route des zukünftigen Radwegs an Ost- und Südküste führt vor allem am Ufer des Sees entlang.  Um den Ring des Radwegs jedoch zu schließen, müssen vor allem an der Steilküste bei Limone bis Riva sowie im Nordosten von Torbole bis Malcesine hohe bauliche Maßnahmen getroffen werden, um den Radweg an den steilen Felsen vorbeizuführen. Die baulichen Maßnahmen sind immens. So müssen beispielsweise Fangnetze über den Weg gespannt werden, damit die Radfahrer von eventuell herunterstürzenden Steinschlägen verletzt oder gar getötet werden. Dazu müssen unzählige Stahlpfosten in die steilen Felswände getrieben werden.

»Garda by Bike«: Traumhafter Radweg am Gardasee
© Foto: Gemeinde Limone

Der Aufwand hat sich gelohnt

Dass alles klingt nach sehr viel Arbeit und finanziellen Investitionen. Und in der Tat ist dies auch so. Doch der Aufwand hat sich gelohnt. Radfahrer, Spaziergänger und Wanderer genießen schon jetzt auf dem fertiggestellten Teilstück spektakuläre Aussichten. Der rund 50 Meter über dem Gardasee entlang führende Radweg bietet ein Gefühl, als würde man über dem Gardasee schweben. Das berichten zumindest all jene, die schon das Teilstück entlang geradelt sind. Doch Achtung: Der Weg hat lediglich eine Breite gut zweieinhalb Metern, und da kann es hier und da schon mal recht eng zugehen. Also nicht nur die schöne Landschaft genießen, sondern immer auch einen Blick auf die Fahrbahn haben. Von den rund 140 Kilometern Gesamtstrecke sind bereits zwölf Kilometer fertiggestellt.

»Garda by Bike«: Traumhafter Radweg am Gardasee
© Foto: Gemeinde Limone

Und noch mehr Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Irlands gigantische »Eire«-Zeichen

Nepal: Mad Honey – der Honig, der »High« macht

Notfallmedizin: Die Chirurgen der Eisenbahn-Gesellschaften

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Unsterblich: Fadenwürmer nach 40.000 Jahren wieder zum Leben erweckt

Das große Saubermachen – Kampf dem Weltraummüll

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.