Ikea im Weltraum: NASA und Ikea entwerfen Weltraum-Kollektion »Rumtid«




Ikea im Weltraum: NASA und Ikea entwerfen Weltraum-Kollektion »Rumtid«Ikea ist ja immer für eine Überraschung gut. Immer sucht man sich den ein oder anderen namhaften Designer oder eine ganz bestimmte Marke, mit der man ein oder mehrere Kollektionen entwirft. Doch was Ikea diesmal als Partner der Öffentlichkeit ist relativ einzigartig. Es ist die amerikanische Weltraumbehörde NASA. Das schwedische Möbelhaus greift sprichwörtlich nach den Sternen und designt mit der NASA eine Weltraumkollektion. Ikea im Weltraum: NASA und Ikea entwerfen Weltraum-Kollektion »Rumtid«.

 

Die neue Kollektion in Zusammenarbeit mit der NASA wird den Namen »Rumtid« tragen. Letztes Jahr hat der schwedische Möbelgigant ein Team von Mitarbeitern in die USA in den Bundesstaat Utah zur »Mars Desert Research Station« gesandt. Dort untersuchen Wissenschaftler im Auftrag der NASA , wie man am besten eine Besiedlung unseres Nachbarplaneten Mars anstellen könnte. Und was hatte Ikea hier verloren? Die Antwort ist recht simpel: Ziel der Ikea-Mitarbeiter und der NASA war die Erforschung der zukünftigen Bedürfnisse von Menschen in kleinsten Wohnverhältnissen. Die Ikea-Mitarbeiter wollten sich inspirieren lassen, um entsprechende Möbel zu entwerfen.

Ikea im Weltraum: NASA und Ikea entwerfen Weltraum-Kollektion »Rumtid«
Im Rahmen der Kooperation zwischen NAA und Ikea wurde auch ein Indoor-Terrarium entwickelt. © Ikea

Ikea im Weltraum: NASA und Ikea entwerfen Weltraum-Kollektion »Rumtid«

Dringend notwendig für die Forschung im Bereich einer Mars-Kollektion war kein neues Buchregal. Vielmehr verlegten sich NASA-Wissenschaftler und Ikea-Mitstreiter auf Lösung, die den extremen Bedingungen im Weltall bzw. auf dem Mars Rechnung tragen. Beispielsweise wären das die Themenspektren Luft und Wasser, extrem geringer Lebensraum sowie ein Mangel an Ressourcen. Erste Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen NASA und Ikea waren deshalb beispielsweise ein neu konzipierter Luftreiniger, ein Indoor-Terrarium, Lichtlösungen sowie ein modulares Möbelsystem. Aha, also doch!

Ikea im Weltraum: NASA und Ikea entwerfen Weltraum-Kollektion »Rumtid«
Zur Kollektion gehören unter anderem auch spacige Luftreiniger. © Ikea

Die entworfenen Produkte bestehen hauptsächlich aus Röhren sowie einem neuartigen, sehr leichten Furniermaterial, das zudem auch noch recyclebar ist. »Aus diesen Röhren können wir fast alles herstellen, seien es Sofas, Kleiderschränke, Betten oder etwas ganz anderes«, so Ikea-Kreativchef Michael Nikolic. Das Beste daran: Bei der Produktion der entsprechenden Module soll laut Ikea fast kein Abfall entstehen. Und das Beste überhaupt: Ikeas Weltraum-Kollektion »Rumtid« kommt in die Ikea-Märkte weltweit. Bis dahin dürfte allerdings noch etwas Zeit vergehen. Ikea ließ verlauten, dass man das Jahr 2020 ins Visier nimmt und das dann Produkte der Kollektion in ausgewählten Märkten und nur für kurze Zeit verfügbar sein sollen.

Und noch mehr interessante Geschichten auf LAMUNDUS:

Kollisionskurs: Gliese 710 – ein Stern rast auf die Erde zu

Deutschland 2018: Elektroautos noch immer Ladenhüter

Die Todespfeife der Azteken

Cask 50 – die Flasche Whisky für 90.000 Euro

Strom aus Schwerkraft soll Energieversorgung revolutionieren

Im Test: ECM Mechanika V Slim

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




9 Trackbacks / Pingbacks

  1. Cerro Gordo: Geisterstadt für 800.000 zu verkaufen - lamundus
  2. Eurojackpot wieder nicht geknackt - lamundus
  3. Tour de France 2018: Das sind die Favoriten der 105. Rundfahrt - lamundus
  4. Heckler & Koch: Polizeipistole SFP 9 fällt bei Qualitätstest durch - lamundus
  5. Fahrstuhl ins All - lamundus
  6. Unsterblichkeit: Methusalem-Geschöpfe - Meister des ewigen Lebens! - lamundus
  7. Transhumanisten und Unsterblichkeit: Das künstliche Bewusstsein - lamundus
  8. Belgien: »Wunderkind« Laurent macht mit acht Jahren Abitur - lamundus
  9. Japan: Firmen setzten zunehmend Ausländer für Dekontaminierung von Fukushima ein - lamundus

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.