Irlands gigantische »Eire«-Zeichen




Irlands gigantische »Eire«-ZeichenHat man einmal die Möglichkeit über Irlands wunderschöne Küstenlandschaft zu fliegen, und zwar nicht in großer Höhe, so fallen dem aufmerksamen und genauen Betrachter hier und da gigantische Zeichen auf, die den dem Schriftzug »Éire« ergeben. Diese Kürzel sind ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg und erst vor kurzem wieder aufgetaucht. »Schuld« daran war ein Küstenfeuer, das die Zeichen freilegte. Irlands gigantische »Eire«-Zeichen.

Was da dieser Tage nach einem Küstenbrand in der Grafschaft Wicklow in Irland wieder ans Tageslicht kam, überraschte Löschmannschaften wie Einheimische gleichermaßen. Es war ein Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg. Eine Helikopter-Besatzung der irischen Landespolizei »Garda Síochána«, welche die Löscharbeiten am Boden unterstützte, machte eine erstaunliche Entdeckung. Nachdem ungefähr 40.000 Liter den Brandherd freigespült hatten, erschienen plötzlich riesige Buchstaben am Boden – »Éire«. Was hat es mit den riesigen Lettern auf sich?

Irlands gigantische »Eire«-Zeichen

Im Jahre 1939 erklärte sich Irland als neutrale Partei im Zweiten Weltkrieg. Um sich nun vor Eindringlingen aus der Luft zu schützen, begann Irland mit der Einrichtung sogenannter »Coastal Watch-Stationen«. Zwischen 1942 und 1943 bauten alle 80 Stationen mindestens ein riesiges Éire-Zeichen, das man aus der Luft sehen konnte. Die überdimensionalen Buchstaben sollten das Land für darüberfliegende Piloten kennzeichnen. Jeder Pilot sollte wissen, dass er die Grenze des neutralen Irlands verletzte und mit entsprechenden Konsequenzen zu rechnen hatte. Éire ist der Name des Landes in der irischen Sprache. Jede Kennzeichnung war zudem nummeriert und diente britischen Piloten als Navigationshilfe. Obwohl Irland als neutral galt, lagen die Sympathien eindeutig auf Seiten der Alliierten. So verfolgte man gemeinschaftliche geheimdienstliche und militärische Aktivitäten mit Großbritannien und den USA. Außerdem durften Flugzeuge der Alliierten während der Atlantikschlacht den irischen Luftraum nutzen. Zudem dienten ungefähr 70.000 irische Freiwillige in Streitkräften der Westmächte.

Irlands gigantische »Eire«-Zeichen
@ Garda Síochána

Im Laufe der Zeit gerieten die gigantischen Landmarken in Vergessenheit, obwohl einige von ihnen liebevoll von den Einheimischen restauriert wurden. Heutzutage ist nur noch knapp ein Viertel der Buchstaben an Irlands Westküste auffindbar. Den Rest hat der Zahn der Geschichte ins Vergessen befördert.

Und noch mehr Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Zecken-Plage 2018 – Wissenschaftler schlagen Alarm

Nepal: Mad Honey – der Honig, der »High« macht

Notfallmedizin: Die Chirurgen der Eisenbahn-Gesellschaften

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Unsterblich: Fadenwürmer nach 40.000 Jahren wieder zum Leben erweckt

Belgien: »Wunderkind« Laurent macht mit acht Jahren Abitur

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




1 Kommentar

14 Trackbacks / Pingbacks

  1. »Garda by Bike«: Traumhafter Radweg am Gardasee - lamundus
  2. Ruhe bitte! Funksignale vom Mars - lamundus
  3. Wie umweltfreundlich sind Elektroauto wirklich? - lamundus
  4. Neuer Akku: Elektroautos in wenigen Sekunden laden - lamundus
  5. Stern: Aus Deutschland an Saudi-Arabien gelieferte Kriegsschiffe womöglich indirekt bei Blockade des Jemen beteiligt - lamundus
  6. Auch 2018: Spinnenplage und die bissige Hauswinkelspinne - lamundus
  7. Tim Berners-Lee, Solid, PODs und die Zukunft des Internets - lamundus
  8. »Bake in Space« - frische Brötchen auf der ISS im Weltall - lamundus
  9. Noch bis Ende 2018 - das Gin-Festival Germany ist unterwegs - lamundus
  10. Fliegende Windkraftwerke - lamundus
  11. Alternativer Literatur-Nobelpreis für Maryse Condé aus Guadeloupe - lamundus
  12. HARD BREXIT: Hohe Kosten für Deutschland - lamundus
  13. Jean-Yves Le Drian empfängt seinen deutschen Amtskollegen Heiko Maas in Paris - lamundus
  14. Im Test: Samsung Galaxy A7 (2018) - lamundus

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.