Island: Fastfood-Lieferservice per Drohne




Island: Fastfood-Lieferservice per DrohneDie Zukunft startet jetzt – zumindest die Fastfood-Zukunft. Pizza, Burger und Sushi kommen zukünftig in Island nicht mehr per PKW oder Fahrrad, sondern werden direkt per Drohne geliefert. Dazu hat sich das Drohnen-Unternehmen »aha« mit diversen Restaurants in Islands Hauptstadt Reykjavik zusammengetan, um eine neue Ära des Lieferservice einzuläuten – vorerst jedoch nur in Islands Hauptstadt. Island: Fastfood-Lieferservice per Drohne.

 

In Island geht das Bestellen von Pizza & Co. zukünftig folgendermaßen: Die Liefer-App auf dem Smartphone geöffnet, Gericht ausgesucht und los. Nur wenige Minuten später wartet der hungrige Kunde vor seinem Haus oder auf der Dachterrasse, bis das bestellte Essen per Seilwinde von einer Drohne herabgelassen wird. Das Ganze lässt sich sogar per App überwachen, wo sich die ofenfrische Pizza aktuell in der Luft befindet. Spinnerei? Science Fiction? Keineswegs!

Island: Fastfood-Lieferservice per Drohne

Das isländische Drohnen-Unternehmen »aha« hat sich hierfür mit Restaurants in Reykjavik zusammengetan. Der geneigte Kunde braucht lediglich die Einverständniserklärung der Nachbar. Ist die vorhanden, steht dem Fastfood-Lieferservice per Drohne nichts mehr im Wege. Ach ja, die aha-Drohnen mit der kulinarischen Fracht fliegen nicht bei schlechtem Wetter. Wer jetzt denkt, alles prima, möchte ich auch, der muss sich leider Richtung Island begeben. In Deutschland verbietet der Gesetzgeber derlei Fastfood-Vergnügen. Laut der Drohnen-Verordnung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur ist das Fliegen außerhalb der Sichtweite verboten, über Wohnungsgrundstücke sowieso und auch bei Nacht gilt ein Flugverbot für Drohnen. Auch das Fliegen über Wohngrundstück gilt als rechtswidrig. Und Fliegen bei Nacht, also im Dunkeln, ist ebenfalls untersagt. Und warum gerade Island? Ganz einfach: Islands wenige Städte sind in der Regel nicht mit Hochhäusern zugepflastert, welche die Drohnen beeinflussen bzw. deren Flug stören könnten.

Und noch mehr Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Niedrigwasser: Flugzeugwrack bei Unkel im Rhein gefunden

Nepal: Mad Honey – der Honig, der »High« macht

Notfallmedizin: Die Chirurgen der Eisenbahn-Gesellschaften

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Das teuerste Material der Welt

Es werde Licht – Chinas künstlicher Mond

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.