»Jacob´s Well« – die Tauchhöhle des Todes

Tauchen in Texas




Jacob´s Well Tauchhöhle des TodesRespekt für jeden, der hier einen Sprung ins Ungewisse wagt. Das Wasserloch »Jacob´s Well« im texanischen Wimberley sieht aus, als würde das kristallklare Wasserloch einen für immer verschlucken. Und: Jacob´s Well ist einer der gefährlichsten Tauch-Spots, den es auf diesen Planeten gibt. Viele Taucher bezahlten ihren Wagemut mit dem Leben. Der Grund hierfür liegt in einem weit verzweigten Höhlensystem begründet.

 

Im sommerlichen Texas liegen die Temperaturen im Bereich zwischen heiß und unerträglich heiß. Erleichterung schaffen lediglich Klimaanlagen und ein eisgekühltes »Lone Star«-Bier, um der unsäglichen Hitze zu entkommen. Es gibt jedoch einige wagemutige Texaner, meist unerschrockene Gesellen, die eine Abkühlung der ganz besonderen Art parat haben. Um sich abzukühlen, springen die in ein relativ unscheinbares Wasserloch in Wimberley. Der Sprung ins kühle Nass hat einen Preis, und der ist oft der Tod! Jacob’s Well ist eine Quelle in Hays County, etwa eine Stunde südwestlich von Austin, in der Nähe der Städte Wimberley und Dripping Springs. Das Wasserloch speist der »Trinity Aquifer«, der seinen Wasserlauf unterirdisch durch den Brunnen schiebt.

Die Tauchhöhle des Todes

Seit vielen Jahrhunderten lockt der kühlende Hotspot Einheimische, eine kleine Schar von Touristen sowie unzählige Abenteurer an. Und wer einmal am Rand des kreisrunden Wasserlochs  mit einem Durchmesser von etwa vier Metern stand, der weiß auch warum. Das Wasser ist dermaßen klar, dass man fast den Eindruck hat, als wäre es nicht vorhanden. Man blickt direkt in den tiefen Schlund des Wasserlochs. Derweil ist Jacob´s Well gar nicht einmal so tief – gerade einmal zehn Meter an der tiefsten Stelle. Die haben es allerdings in sich. Denn was sich nicht zeigt ist ein weit verzweigtes Unterwasserhöhlen-System. Eine tödliche Gefahr! Bereits acht Menschen ließen bei Tauchgängen, um das Höhlensystem zu erkunden, ihr Leben. Die texanischen Behörden versuchen seit vielen Jahren das Gebiet für Taucher zu sperren. Vergebens! Das Loch übt jedoch nach wie vor eine unbändige Faszination auf Taucher aus der ganzen Welt aus. Sie nehmen die Lebensgefahr bewusst in Kauf. So beispielsweise die beiden jungen Männer aus Texas, die sich in einer der unzähligen Höhlen des Wasserlochs verirrten und 1979 ertranken. Die Überreste des einen Tauchers wurden 1981 aus dem Brunnen gespült. Die Überreste des anderen fand man erst im Jahr 2000.

Jacob´s Well - Tauchhöhle des Todes. © Larry D. Moore CC BY-SA 4.0/ Wikimedia Commons

Planschen ist trotzdem möglich

Tauchen ist zwar verboten in Jacob´s Well, aber planschen und baden ist kein Problem. Sollten Sie einen Besuch planen, um eine Abkühlung im außergewöhnlichsten Wasserloch überhaupt zu nehmen, sollten Sie im Voraus planen. Eine Reservierung ist notwendig! Das Schwimmen ist täglich von 10 bis 18 Uhr erlaubt, und alle Schwimmer haben zwei Stunden pro Reservierung Zeit, sich dem kühlenden Nass hinzugeben.

Und noch mehr USA auf LAMUNDUS:

»Bannerman Castle« – New Yorks gefährlichster Ort

»North Brother Island« – New Yorks dunkles Geheimnis

Die Zeppelin-Andockstation des Empire State Buildings

BOOM,BOOM,BÄNG – New York in 3 Stunden und 15 Minuten

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Die geheime U-Bahn des Alfred E. Beach

Der beste Schrottplatz überhaupt

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Nein? Na dann nichts wie los. Als Abonnement unseres Newsletters erhalten Sie alle 14 Tage im Monat, an jedem 01. und 15., eine kompakte Übersicht der letzten Artikel auf »LAMUNDUS – das Online-Magazin«. Kostenfrei, schnell und zuverlässig. Hier klicken, um sich für den LAMUNDUS-Newsletter anzumelden.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*