Köln: Wie viele Blindgänger gibt es noch in der Stadt?




Letztens war es mal wieder soweit – im äußeren Grüngürtel der Millionenmetropole am Rhein wurden zwei Weltkriegsfliegerbomben entschärft. Irgendwie hat man das Gefühl, dass in letzter Zeit das Auffinden und Entschärfen von Blindgängern drastisch zugenommen hat. Ist das wirklich so? Köln: Wie viele Blindgänger gibt es noch in der Stadt?

 

 

Ein Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes bringt es gegenüber dem EXPRESS auf den Punkt: »Im Zweiten Weltkrieg wurden 2,7 Millionen Tonnen an Sprengkörpern über Europa abgeworfen. Gut die Hälfte davon landete auf dem damaligen deutschen Reichsgebiet. Und davon wiederum rund 650.000 Tonnen an Bomben allein in NRW«. Laut offiziellen Angaben bzw. Schätzungen sind bis zu 20 Prozent der abgeworfenen Bomben nicht detoniert und schlummern als hochexplosive, tickende Zeitbombe unter der Erde – auch in Köln.

Evakuierung in Koblenz am 4. Dezember 2011: Fundort der britische 1,8 Tonnen (4000 Pfund) schweren Luftmine in Koblenz-Pfaffendorf, Horst Lenz (Leiter des rheinland-pfälzischen Kampfmittelräumdienstes) bei der Überprüfung der Aufschlagzünder. © Holger Weinandt

Köln: Wie viele Blindgänger gibt es noch in der Stadt?

Die Statistik ist erschreckend – alle 36 Stunden wird allein in NRW eine größere Bombe (50 kg und größer) aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. In Köln wurden zwischen 2011 und 2013 insgesamt 79 solcher Bomben entdeckt und entschärft. In der Regel weisen die in Köln gefundenen Bomben ein Gewicht zwischen 150 und 500 Kilogramm aus. Es gibt aber auch Ausreißer nach oben, wie etwa 1000-Kilo-Bomben. Und wieso hat man nun den Eindruck, dass immer mehr Bomben gefunden werden? Die Antwort ist recht simpel: Der Bauboom ist daran schuld. Bevor auch nur ein Spatenstich getätigt werden darf, müssen die Böden per Luftbildauswertung überprüft werden. Rund 70 Prozent der Blindgänger findet man auf diesem Weg durch Auswertung der Luftbilder der Alliierten. Die restlichen 30 Prozent der Blindgänger werden zufällig gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann teilen Sie diesen doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.