Löwen in Südafrika fressen Wilderer




Löwen in Südafrika fressen WildererWilderer in Südafrika sind bei der illegalen Jagd nach Nashörnern einem Rudel von Löwen in die Quere gekommen und wurden von diesen kurzerhand aufgefressen. Von den Nashorn-Wilderern blieb nur wenig übrig. Parkwächter des privaten Wildreservats Sibuya in der Provinz Ostkap fanden nur noch ein Gewehr mit Schalldämpfer, eine Axt, drei Paar Schuhe sowie ein paar wenige Knochen. Löwen in Südafrika fressen Wilderer.

 

Bei den entdeckten Überresten bzw. den Knochen handele es sich eindeutig um menschliche Überreste, wie der örtliche Polizeisprecher Mali Govender erklärte. Untersuchungen müssen nun zeigen, von wie vielen Menschen die Knochen stammen. Mit Sicherheit steht jedoch schon jetzt fest, dass es wohl mehrere Wilderer getroffen haben muss.

Löwen in Südafrika fressen Wilderer

Die Mitarbeiter des Wildreservats gehen davon aus, dass es mindestens drei Wilderer gewesen sein müssen, die von den Löwen gefressen wurden. Die Wilderer hatten es wohl auf Nashörner abgesehen und kamen dabei wohl einem Rudel von sechs Löwen in die Quere. Das Ganze muss wohl in der Nacht zum Montag dieser passiert sein. Unter anderem schlügen in dieser Nacht Hunde des Reservats an, die auf das Jagen von Wilderern spezialisiert sind. Das sofortige Aussschwärmen der Park-Ranger ergab jedoch nichts. Erst am folgenden Tag entdeckte ein Ranger etwas, was nach den Überresten von Menschen aussah.

Löwen in Südafrika fressen Wilderer

Keine Gefahr für Touristen

Wie Mitarbeiter des Privat-Reservats mitteilten, besteht für Touristen keine Gefahr. Dies liegt vor allem daran, dass Besucher das Reservat nicht zu Fuß, sondern nur mit speziellen Fahrzeugen und in Begleitung von ausgebildeten Rangern besuchen dürfen. Als Vorsichtsmaßnahme begleitet zudem immer ein bewaffneter Parkwächter bis auf Weiteres die Safari-Fahrzeuge. Das Reservat ist die Heimat von mehr als 400 Tierarten, darunter Antilopen, Nashörner, Elefanten und Löwen. Wilderer töten in Südafrika pro Jahr mehr als 1.000 Nashörner. Die Hörner der Tiere werden dann vor allem nach Asien verkauft. Dort verarbeitet man die Hörner zu Pulvern und mischt sie diversen Produkten der traditionellen Medizin hinzu – ein Millionengeschäft! In Sibuya erlegten Wilderer Fox zufolge im Jahr 2016 drei Nashörner.

Und noch mehr interessante Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Zecken-Plage 2018 – Wissenschaftler schlagen Alarm

»North Brother Island« – New Yorks dunkles Geheimnis

Die Zeppelin-Andockstation des Empire State Buildings

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Forscher lüften Geheimnis um Azteken-Massaker

Ikea im Weltraum: NASA und Ikea entwerfen Weltraum-Kollektion »Rumtid«

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.