Solarziegel von Tesla




Solarziegel von TeslaTesla-Chef Elon Musk ist kein Mann der halben Sachen. Obwohl er mit diversen Projekten stets an der Grenze des Machbaren wandelt und viele seiner Unternehmen bis heute kaum Gewinn abwerfen, gilt er als jemand mit Visionen, der Dinge gern anpackt. So auch letztes Jahr, als der Tech-Milliardär für 2,6 Milliarden Dollar die Ökostromfirma SolarCity schluckte. Allen Unkenrufen zum Trotz geht man dieser Tage mit einer genialen Idee in die Serienproduktion – Solarziegel von Tesla! Die sollen die Solarbranche revolutionieren und natürlich jede Menge Geld einfahren.

Elon Musk hat mal wieder Großes vor – er möchte nichts Geringeres, als die Solar-Branche zu revolutionieren bzw. neu zu definieren. Dieser Tage beginnt die Tesla-Tochter SolarCity mit der Serienproduktion sogenannter Solar-Ziegel, und zwar in der Gigawattfabrik 2 in Buffalo im US-Bundesstaat New York. Pro Jahr plant SolarCity hier, Solarziegel mit einer Gesamtkapazität von zwei Gigawatt zu produzieren. Im Moment arbeiten vor Ort 500 Mitarbeiter. Man plant jedoch, in den kommenden Jahren auf 3.000 Mitarbeiter aufzustocken.

Solarziegel von Tesla – Hightech auf dem Dach

Na das ist ja mal eine Ansage: »Unsere Solarziegel sind mit gehärtetem Glas beschichtet und daher dreimal so robust wie normale Dachziegel. Dafür bürgen wir mit einer Garantie, die in der gesamten Branche ihresgleichen sucht. Sie gilt, solange Ihr Haus steht.« so steht es geschrieben auf der Tesla-Website im Internet. Hier wirbt Musk massiv für sein neues Produkt – den »Solar Roof«. Und die Idee hat auch irgendwie etwas. Warum sich hässliche Solarpanels aufs Dach montieren, wenn man das Dach, bzw. die Ziegel selbst als Solarzellen produzieren kann.

Tesla Dachziegel bestehen aus gehärtetem Quarzglas. Das soll sie besonders widerstandsfähig machen. »Noch nicht einmal der wuchtige Aufprall eines mehr als tischtennisballgroßen Hagelkorns kann ihnen etwas anhaben«, verspricht Teslas Werbeabteilung auf der Homepage. Dort ist ein beeindruckendes Video zu sehen, bei dem Dachziegel mit Hagelkörnern beschossen werden – alles geht zu Bruch, nur der Solarziegel bleibt heile. Inwiefern dies den Tatsachen entspricht, bleibt abzuwarten.

Das Innenleben der Solarziegel kommt von Panasonic. Verbaut werden hocheffiziente »Heterojunction-Solarmodule«. Dank einer ultradünnen amorphen Siliziumschicht reduziert man den Elektronenverlust auf der Oberfläche. Auch deshalb sollen die Solarziegel einen hohen Wirkungsgrad besitzen.

Von Toskana-Stil bis Schiefer-Optik

Interessierte Kunden können in Sachen Solarziegel zwischen verschiedenen Designs wählen – »Glatt«, »Strukturiert« und im Verlauf des Jahres »Toskana-Stil« oder »Schiefer-Optik«. Von der Straße her betrachtet sollen alle Solarziegel aussehen wie ganz normale Dachziegel. Doch frontal sind Sie durchlässig für Sonnenstrahlen. Die Firma 3M hat hierfür eigens für Tesla eine spezielle Beschichtung entwickelt. Tesla behauptet, dass die Effizienz der Solarziegel bei 98 Prozent im Vergleich zu handelsüblichen Solarpanels liegen soll. Ob das tatsächlich so ist, muss die Praxis noch beweisen.

Solarziegel von Tesla
Solarziegel von Tesla in Toskana-Optik. © Tesla

Und was kostet der Spaß? 

Im Angebot bei Tesla gibt es Glasziegel mit oder ohne Solarzelle. Somit kann der Hausbesitzer die vom Dach produzierte Strommenge an seinen Bedarf festlegen. Der Strom, den das Dach erzeugt, kann in Teslas Powerwalls 2.0 gespeichert werden. Das wäre zumindest Elon Musks Traumvorstellung. Die haben aktuell eine Speicherkapazität von 14 KWh. Der Wechselrichter ist in der Powerwall bereits integriert. Okay, tief in die Tasche greifen muss man schon. Der Stromspeicher kostet rund 6.750 Dollar. Was Tesla für den Solarziegel haben möchte, ist noch nicht ganz klar. Auf der Homepage von SolarCity kann das Tesla-Solardach ab sofort bestellt werden. Auch deutsche Kunden können gegen eine Anzahlung das Hightech-Dach vorbestellen. Die weltweite Auslieferung soll dieses Jahr beginnen. In den USA liegt der Quadratfußpreis bei 21,85 U.S.-Dollar. Die notwendige Anzahlung für europäische Kunden von 930 Euro wird nach Herstellerangaben bis zum endgültigen Abschluss des Kaufvertrages auf Wunsch zurückerstattet. Auf das Solardach selbst gewährt Tesla eine Garantie über die Lebenszeit des Hauses ohne zeitliche Einschränkung.

Eines scheint allerdings klar: Es könnte sich zu einem Riesengeschäft entwickeln. SolarCity-Geschäftsführer Lyndon Rive schätzt, dass alleine in den USA jedes Jahr fünf Millionen Dächer erstmals oder neu eingedeckt würden.

Interesse an weiteren spannenden Geschichten? Bitteschön:

Hightech-Straßen mit Solarmodulen

China baut größte Solaranlage der Welt

Elektrobusse in China: So geht Elektro-Mobilität! 

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.