Vehicle-to-Grid: Elektroauto als Stromspeicher

E-Mobility-Zukunft: ENERVIE an Meilenstein-Projekt beteiligt




Vehicle-to-Grid: Elektroauto als StromspeicherErstmalig in Deutschland wird in Hagen ein Elektroauto offiziell als mobiler Stromspeicher genutzt, um Strom nicht nur zu tanken, sondern auch zurück in das deutsche Stromnetz einzuspeisen („Vehicle-to-Grid“). Die „Vehicle-to-Grid“-Technologie könnte ein wesentlicher Baustein werden, um die Stabilität des Stromnetzes zu sichern. Diese ist insbesondere aufgrund der stetig steigenden Einspeisung erneuerbarer Energien immer schwieriger zu gewährleisten. Am heutigen Dienstag, dem 23. Oktober 2018, stellten die beteiligten Unternehmen das Projekt an der ENERVIE Unternehmenszentrale in Hagen offiziell der Öffentlichkeit vor. Vehicle-to-Grid: Elektroauto als Stromspeicher.

  • Premiere „Vehicle-to-Grid“ – erstmalig in Deutschland wird in Hagen ein Elektroauto offiziell als mobiler Stromspeicher genutzt
  • ENERVIE stellt Infrastruktur und Netzanbindung zur Verfügung

Die ENERVIE Gruppe mit ihren Tochtergesellschaften Mark-E und ENERVIE Vernetzt engagiert sich weiterhin intensiv im Bereich der Elektromobilität und ist bei diesem Meilenstein in der Weiterentwicklung der Zukunftstechnologie „E-Mobilität“ beteiligt. ENERVIE stellt die Infrastruktur und Voraussetzungen zur Netzanbindung zur Verfügung, durchgeführt wird das Projekt vom Autokonzern Nissan und dem Technologieunternehmen „The Mobility House“ (TMH), mit dem die ENERVIE-Gruppe bereits über mehrere Jahre in einer gemeinsamen Tochtergesellschaft zusammenarbeitet.

Vehicle-to-Grid: Elektroauto als Stromspeicher

Die ENERVIE Gruppe engagiert sich seit 2010 intensiv im Bereich der Elektromobilität in der Region: Die erste E-Tankstelle errichtet Mark-E bereits im Frühjahr 2011 in Hagen. Das Unternehmen investiert stetig in den Ausbau der Ladeinfrastruktur und bietet vorzugsweise Kommunen und der lokalen Wirtschaft Partnermodelle zu deren Nutzung an. Die Unternehmen der ENERVIE Gruppe bieten dabei von der Planung über die Infrastruktur, Nutzung von Fördermöglichkeiten bis hin zu Bau und Betrieb der Anlagen das gesamte Spektrum an.

Vehicle-to-Grid: Elektroauto als Stromspeicher

Mittlerweile ist das regionale öffentliche Ladenetz im Versorgungsgebiet des Energiedienstleisters auf insgesamt 42 Ladepunkte angewachsen. Da Mark-E Mitglied des Partnernetzwerkes „Ladenetz.de“ ist, erhalten Kunden über ihre Ladekarten zusätzlich Zugang zu über 10.000 Ladepunkten in ganz Europa. Damit wird E-Mobilität deutlich komfortabler. Beratung zu möglichen Standorten, Technik , Investitionsbedarf, Fördermöglichkeiten sowie den Nutzungskonditionen erhalten Interessierte bei den Fachleuten der Mark-E unter Telefon 02331 – 123-22456 oder per E-Mail unter emobility@enervie-gruppe.de.

Und noch mehr Geschichten auf LAMUNDUS:

Ursula von der Leyens Redeverbot: Maulkorb für Soldaten

Irlands gigantische »Eire«-Zeichen

Neue Studie: Kohlekraftwerke stoßen zu viel Stickoxide aus

»Nein« zur Fristverlängerung der Ferkel-Kastration ohne Betäubung

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Brexit: Hundertausende Briten demonstrieren für zweites Brexit-Referendum

HARD BREXIT: Hohe Kosten für Deutschland

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.