Vor 130 Jahren: Todesstrafe – Einführung des elektrischen Stuhls




Es gibt »Jubiläen«, die einem quasi im Halse stecken bleiben und mit sehr gemischten Gefühlen zurücklassen. So auch jenes: Heute vor 130 Jahren im Jahre 1889 trat ein Gesetz in Kraft, dass fortan im Staat New York der elektrische Stuhl als präferierte Hinrichtungsmethode angewandt werden soll. Vor 130 Jahren: Todesstrafe – Einführung des elektrischen Stuhls.

Vor 130 Jahren: Todesstrafe - Einführung des elektrischen Stuhls

Am 6. August 1890 wird William Kemler als weltweit erster Mensch, mit der als »humaner« erachteten neuen Methode des elektrischen Stuhls, im Staatsgefängnis von Auburn hingerichtet. Kemler hatte seine Freundin ermordet. Die Hinrichtung endet in einem Desaster, da man noch sehr wenig Erfahrung mit dieser Art der Hinrichtungsmethode hat. Erst im zweiten Anlauf kommt der Verurteilte zu Tode, da man die Stromstärke zu gering eingestellt hatte.

Vor 130 Jahren: Todesstrafe – Einführung des elektrischen Stuhls

Der Hinrichtung eines zum Tode Verurteilten mittels des elektrischen Stuhls gingen jahrelange Diskussionen und Erprobungen voraus. Bis dato war die Methode einen Menschen zu Tode zu bringen der Strang. Im Juni 1888 beschließt man jedoch im Staat New York mit 87 gegen 8 Stimmen ein Gesetz, das die elektrische Hinrichtung einführen soll. Das Gesetz tritt am 1. Januar 1889 in Kraft. Maßgeblich an der Entwicklung des elektrischen Stuhls war der renommierte Erfinder und Geschäftsmann Thomas Alva Edison. Der Staat New York hatte ihm den Auftrag erteilt zu erforschen, wie ein Mensch mittels Elektrizität zu Tode kommen könnte. Der hat die Aufgabe angenommen und ein Verfahren entwickelt und dieses mit diversen Tieren erprobt. Grund für den Auftrag an Edison war, die bis dato angewandte Methode des Erhängens durch eine »humanere« Methode zu ersetzen. Der eigentliche Ideengeber für Edisons elektrische Tötung war der Zahnarzt Dr. Alfred P. Southwick. Der hatte zufällig gesehen, wie ein stark alkoholisierter Mensch zufällig in Kontakt mit Strom kam und augenblicklich starb. Da er als Zahnarzt die Behandlung von Patienten auf einem Stuhl gewöhnt ist, schlägt er auch einen Stuhl als Exekutions-Instrument vor. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann teilen Sie diesen doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!

Kennen Sie schon unseren Newsletter? Nein? Na dann nichts wie los. Als Abonnement unseres Newsletters erhalten Sie am Ende des laufenden Monats eine kompakte Übersicht der aktuellen Top-Geschichten auf »LAMUNDUS – das Online-Magazin«. Kostenfrei, schnell und zuverlässig. Hier klicken, um sich für den LAMUNDUS-Newsletter anzumelden.




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.