»Wardenclyffe Tower« – Nikola Teslas drahtlose Energieübertragung




»Wardenclyffe Tower« - Nikola Teslas drahtlose EnergieübertragungEr war ein begnadeter Ingenieur, Erfinder, Tüftler und Visionär – Nikola Tesla. Ohne seine Erfindungen wäre unsere Welt heutzutage nicht jene, die sie ist. Eine Idee fasziniert bis heute – die drahtlose Energieübertragung an jeden noch so entfernten Ort auf diesem Erdball. Dazu baute er einen gigantischen Turm, der diese ambitionierte und revolutionäre Idee bewerkstelligen sollte. »Wardenclyffe Tower« – Nikola Teslas drahtlose Energieübertragung.

 

Nikola Tesla machte sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts vor allem einen Namen durch seine Arbeiten bzw. Erfindungen im Bereich des Wechselstroms. Tesla jedoch trieb Größeres: In seinem Labor in Colorado führte er Experimente mit drahtloser Übertragung durch und versuchte, Strom durch den Boden zu schicken. Notizen zu der Thematik gibt es nur sehr wenige bzw. sind nach seinem Tode verschwunden. Aber allen Anschein nach hatte der Ingenieur mit serbischen Wurzeln vielversprechende Anfangserfolge, sodass er begann, in größeren Maßstäben zu denken. Er glaubte daran, dass man Energie ebenfalls durch die Luft transportieren könne, ohne dass man die Erde oder ein andersartiges Medium hierfür benötigen würde.

»Wardenclyffe Tower« – Nikola Teslas drahtlose Energieübertragung

Tesla baute einen gigantischen Holzturm mit einer Höhe von 187 Fuß. Oben angebracht waren riesige Stahlkugeln mit einem Durchmesser von 68 Fuß. Im Boden unterhalb des Turms gab es ein weit verzweigtes Tunnelsystem sowie ein »Eisenwurzelsystem«, das tief in die Erde eindrang. Nikola Tesla glaubte, mit dieser Konstruktion der Elektrifizierung Amerikas auf die Sprünge helfen zu können. Ziel war es, Strom ohne Kabel in den USA zu verbreiten, und zwar durch die Atmosphäre. Sollte das von Erfolg gekrönt sein, nahm er sich vor, die gesamte Welt mit seinem System zu elektrifizieren.

»Wardenclyffe Tower« - Nikola Teslas drahtlose Energieübertragung

J.P. Morgan als Geldgeber

Tesla stellte seine innovative Idee den reichsten Männern Amerikas vor, um deren finanzielle Unterstützung zu erlangen. Nicht viele bissen an. Lediglich J.P. Morgan war von der Idee angetan und sponserte den Ingenieur mit einem Betrag von 150.000 Dollar. Der Bau des Turms begann 1901 auf Long Island. Der sogenannte Wardenclyffe Tower war nur ein Bestandteil seines geplanten Netzwerkes von Türmen. Tesla stellte sich vor, dass dies der Beginn eines Netzwerks von Türmen, mindestens 30, um die Welt sein würde. Er glaubte, dass diese Türme es ihm ermöglichen würden, Strom durch die Atmosphäre zu schicken, die jeder mit der richtigen Ausrüstung nutzen könnte. 

Die Kritiker Tesla nahmen seine Idee auseinander und stempelten ihn als Spinner ab. Erst viele Jahrzehnte später nahmen Wissenschaftler und Techniker die Idee erneut unter die Lupe. Man kam zu dem Ergebnis, dass Strom tatsächlich durch die Luft übertragbar wäre. Leider drehte J.P. Morgan 1905 den Geldhahn zu. Zudem kamen weitere finanzielle Schwierigkeiten hinzu. Trotzdem kämpfte Tesla beharrlich weiter, bis die US Regierung 1917 den ungenutzten Wardenclyffe Tower sprengte. Der Grund: Angeblich würden den Turm deutsche Spione benutzen. Teslas Erzfeind Edition nutzte die Gunst der Stunde und brachte Tesla massiv in Misskredit. Das Ergebnis war, dass alle fünf damaligen Lehrbuchverlage jegliche Hinweise auf Tesla aus ihren Texten strichen. Kein Wunder, dass sogar heute noch, mehr als 100 Jahre später, kaum jemand weiß, wer Tesla war!

Und noch mehr Geschichten auf LAMUNDUS:

Die Todespfeife der Azteken

Irlands gigantische »Eire«-Zeichen

Nepal: Mad Honey – der Honig, der »High« macht

Notfallmedizin: Die Chirurgen der Eisenbahn-Gesellschaften

Die vergessenen Betonpfeile des »Selbstmörder-Clubs«

Das teuerste Material der Welt

Es werde Licht – Chinas künstlicher Mond

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.