WhatsApp-Betrug: Gefährlicher Weihnachts-Kettenbrief




Aktuell kursiert ein neuer Kettenbrief auf WhatsApp. Es handelt sich um Texträtsel, dass der Leser lösen soll. Kann er es nicht, muss er das Bild eines Weihnachtsmannes als Profilbild verwenden. Klingt recht harmlos, ist es jedoch nicht. WhatsApp-Betrug: Gefährlicher Weihnachts-Kettenbrief.

WhatsApp-Kettenbriefe sind nichts Neues. Erst im Sommer sorgte ein Kettenbrief des WhatsApp-Kontaktes »Momo« weltweit für Angst. Und nun ist es wieder soweit: Ein »dabbender« (Dab ist ein Tanz, bei dem der Kopf in einer angewinkelten Armbeuge positioniert wird. Der andere Arm ist dabei ausgestreckt). Dieser Weihnachtsmann soll den WhatsApp-Nutzern das Weihnachtsfest vermiesen.

WhatsApp-Betrug: Gefährlicher Weihnachts-Kettenbrief

Bei dem Weihnachtsrätsel erhält der User folgenden Text:

»Du kommst in ein Zimmer. Auf dem Bett liegen zwei Hunde und drei Katzen. Der Weihnachtsmann, ein Esel und fünf Rentiere stehen da auch rum…drei Tauben und eine kleine Ente fliegen durch die Gegend…so! Wie viele Füße stehen im Zimmer? Wenn du falsch antwortest, musst du drei Tage das Bild vom Weihnachtsmann bei Whatsapp als Profilbild haben.«

WhatsApp-Betrug: Gefährlicher Weihnachts-Kettenbrief

Diejenigen, welche das Rätsel nicht lösen müssen als »Strafe« ein Bild eines Weihnachtsmannes als Profilbild verwenden. Das Bild wird mit der WhatsApp versendet. Experten warnen davor, dass Bildchen des Weihnachtsmannes als Profilbild zu verwenden. Der Grund: Das Bild ist urheberrechtlich geschützt. Sobald der User das Bild als Profilbild verwendet, kann er rechtlich belangt werden, was wohl auch der Sinn der ganzen Aktion ist. Also Obacht!

Das könnte Sie auch interessieren:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann teilen Sie diesen doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.