Wie funktioniert der Instagram-Algorithmus?




Wie funktioniert der Instagram-Algorithmus?Instagram ist der Platzhirsch in Sachen Social-Foto-Sharing – Tendenz steigend. Mehr als 800 Millionen Menschen nutzen monatlich die beliebte Plattform. Seit 2016 ist es jedoch so, dass der Instagram-Algorithmus festlegt an welcher Stelle eines Feeds Bilder und Videos angezeigt werden. Wie genau der Algorithmus funktioniert bleibt Betriebsgeheimnis. Allerdings hat jetzt Instagram Product-Lead Julian Gutman im Rahmen eines Pressetermins US-Medien erklärt, was die wichtigsten Ranking-Signale des Bildernetzwerks sind. Wie funktioniert der Instagram-Algorithmus?

Gutman erklärte der anwesenden Journaille, dass es drei maßgebliche Faktoren für das Instagram-Ranking geben würde – Interesse, Aktualität und Beziehungen. In Sachen Beziehungen zieht Instagram ins Kalkül, wie häufig mit anderen Personen interagiert wird, sei es per Like oder Kommentar. Facebook lässt grüßen!

Wie funktioniert der Instagram-Algorithmus?

Wie funktioniert der Instagram-Algorithmus?

Zudem sei das eigene Ranking maßgeblich davon abhängig, wie man den Dienst nutzt. Dazu zählen, wie oft ein Nutzer die App öffnet, die Anzahl der Accounts, denen er folgt und zu guter Letzt die Dauer der Nutzung. Außerdem dementierte Gutman, dass die App Beiträge verberge und das es  bevorzugtes Bilddatenformat für Fotos und Videos geben würde. Dieses Gerücht geisterte schon seit Monaten durch die Community. Immer wieder wurde behauptet, dass die Foto- und Videoplattform gemischte Bild- und Videobeiträge den Vorzug geben würde. Auch wichtig: Instagram stuft Posts von Usern mit hoher Veröffentlichungsfrequenz nicht herunter. Und: Business-Accounts werden ebenfalls nichts bevorzugt. Auch hier rumorte die Gerüchteküche in letzter Zeit immer wieder. Zudem, auch das erklärte Gutman, würden Beiträge mit vielen Hashtags nicht schlechter gerankt oder gar im Feed ganz verschwinden.

Und noch mehr interessante Geschichten auf LAMUNDUS:

Kollisionskurs: Gliese 710 – ein Stern rast auf die Erde zu

Deutschland 2018: Elektroautos noch immer Ladenhüter

Die Todespfeife der Azteken

Cask 50 – die Flasche Whisky für 90.000 Euro

Strom aus Schwerkraft soll Energieversorgung revolutionieren

Im Test: ECM Mechanika V Slim

Hat Ihnen die Geschichte gefallen? Dann teilen Sie diese doch mit Ihren Freunden. Sie haben Anregungen zum Thema? Wunderbar! Dann nichts wie los und kommentieren Sie, was das Zeug hält!




Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.